Mitten im April

 

 

Der Frühling kommt spät

Die Osterglocken sind bereits verklungen

Auf südliche Temperaturen folgen sibirische Nächte

Festgemauert sitzen wir im Sog unserer Heimat fest,

während treulose Sonnenanbeter die kerosinverpestete Luft

um ein paar weitere Schadstoffe anreichen

 

Der hormonell bedingte Schwachsinn geht wieder los

Die Menschen sprechen wieder miteinander

und streiten

und schreien

und lieben

Jedenfalls innerhalb ihres Wunschprofils

Ein Mann, der noch keine vierzig Jahre alt ist,

obwohl er so aussieht,

oder eine Frau, die Milch trinkt statt Bier,

haben wohl nicht die besten Karten

 

Nächstes Jahr kommt der Frühling erst im Sommer

Zur Weihnachtszeit gehen wir surfen

mit der Christtanne auf dem Rücken

Doch solange die Frühlingssonne

gegen den Strahlensmog anheizt,

sind diese Gedanken noch weit weg

Dafür merken wir uns dies schon fett

auf unserem elektronischen Kalender vor.

Wozu hat man denn schliesslich ein Handy?

Oh Verzeihung, ich meine natürlich ein Smartphone

Doch nicht etwa um zu telefonieren,

sondern viel mehr um es an die Wand zu schmeissen

Man muss sich schliesslich seinen Aggressionen stellen

 

Der Kaffee hat den Magen durchgesäuert

Ein Lied ist zu hören, obwohl nirgendwo ein Radio läuft.

Ich habe kein Radio mehr, seit ich meinen Kopf benutze,

um gedanklich Musik abzuspielen

Das Hirn von heute als Jukebox von morgen

In den Zügen hört man heutzutage aus jedem Kopfhörer wummernde Bässe

Es klingt von weitem zwar wie Mäusehusten,

aber die Hörgeräteindustrie wird dankbar sein

 

Alte Herzen sind zu zäh,

um sich im Kampf der Liebe zu ergeben

Es geht alles nicht mehr so schnell

Klar, ein bisschen Spass muss sein

Aber Spass kostet

und für Überflüssiges bin ich zurzeit zu wenig flüssig

Dann doch lieber warten,

bis die eine Richtige

erhobenen Hauptes an einem vorbeischreitet

 

Lieber von tausend Ratten umgeben sein,

als von Hunden, die nur bellen

und doch nicht beissen

Mich würden sie sowieso nicht kriegen.

Ich bin nicht zu fassen,

ich bin fassungslos