Der Bergweg zum Ziel

Ist euch auch schon aufgefallen, dass viele Menschen „Es funktioniert nicht“ oder „Das ist unmöglich“ sagen, bevor sie es überhaupt versucht haben? Die meisten geben schon bei der ersten Schwierigkeit, beim ersten Anzeichen eines Rückschlags auf. Dabei gibt es ein schönes Zitat, welches verdeutlicht, dass nicht alles beim ersten Versuch funktionieren muss oder kann. Es ist eine Aussage des IBM-Gründers Thomas Watson, der folgerichtig äusserte: „Erfolg liegt auf der anderen Seite eines Berges von Misserfolgen.“ Ich bin vor Jahren ausgerechnet in einem Lehrbuch der Berufsschule darauf gestossen und das Zitat hat mich seither nie wieder losgelassen. Wenn ich das Gefühl habe, im Leben nicht weiterzukommen, muss ich mir nur diesen Satz ins Bewusstsein rufen und verspüre sogleich Trost und Zuversicht. So habe ich mich auch nicht davon entmutigen lassen, dass ich die letzten Tage krank war und daher nicht wirklich zum Schreiben gekommen bin. Ich habe mit der Zeit eine eigene Version der vorher genannten Aussage kreiert: „Wenn etwas auf Anhieb klappt, ist es bloss die nächsten Versuche nicht wert.“


Ja, so einfach sieht das in der Theorie aus. Doch was tun wir Menschen oft stattdessen? Wir beginnen an uns zu zweifeln, wir VERzweifeln förmlich, und schon stehen wir vor einer inneren Blockade, einer hohen Mauer, die unüberwindbar scheint. Doch diese Mauer könnte auch eine Bergwand sein. Und schon sind wir wieder beim Berg voller Misserfolge, auf dessen anderer Seite unser Erfolg liegt. Dabei sollten wir jedoch auch nicht vergessen, dass ein schneller Aufstieg auch meist einen ebenso rasanten Abstieg zur Folge hat. Deshalb gilt wie bei einer richtigen Bergtour das Motto: Langsam gehen, genug Proviant mitnehmen und ab und zu innehalten und die Wunder betrachten, die uns auf unserem Weg begegnen. Denn wenn wir bloss nach oben sprinten ohne nach links und rechts zu schauen, verpassen wir unterwegs viele wertvolle Augenblicke und sind derart ausser Atem, dass ein Absturz mit daraus entstehender Krise nur eine Frage der Zeit ist.


Das Wort „Krise“ stammt ursprünglich aus dem Griechischen und bedeutet nichts anderes als „Entscheidung“. Sie markiert einen Wendepunkt, an dem wir uns für eine neue Richtung entschliessen müssen. Ob links, rechts oder geradeaus - es führen viele Wege zum Ziel oder, wie ein anderes Sprichwort besagt, nach Rom. Oder eben einfach nur auf die andere Seite des Berges.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0