Befreiende Begegnungen

Es gibt sie also doch noch. Die sogenannten Zufälle, die eigentlich keine sind. Die völlig unerwarteten Wunder des Alltags. Nach mehreren Tagen, in denen mich die Ungewissheit plagte, habe ich meine Kollegin, von welcher ich seit Freitag nichts mehr hörte, eher zufällig beim Bahnhof getroffen. Wir haben ganz normal miteinander gesprochen und kamen zum Schluss, dass uns ein paar weitere Tage Abstand sicher gut tun würden und dass wir beide unbedingt an unserer Freundschaft festhalten wollen. Nach dieser Begegnung fühlte ich mich gestärkt und befreit. Es ist eben eine riesige Erleichterung, wenn man merkt, dass eine Freundschaft, die man zu verlieren fürchtete, bestehen bleibt. Als würde einem nicht nur ein Stein, sondern ein ganzes Felsgebirge vom Herzen fallen.


So nahm ich den heutigen Tag beschwingt in Angriff und konnte darüber hinwegsehen, dass ich nur wenig geschlafen hatte. Auch meine Dusche schien sich noch im Tiefschlaf zu befinden, da sie nur kaltes Wasser anzubieten hatte. Dies hielt mich jedoch nicht davon ab, mich auf den heutigen Tag zu freuen, denn am Nachmittag konnte ich endlich meinen ersten Hamster abholen, für welchen ich bereits am Wochenende ein schönes Nagerheim eingerichtet hatte.


Ich war zuerst davon überzeugt, dass ich mir einen männlichen Hamster nehmen würde und wollte ihm den Namen Quincy geben. Es kam anders: Eine Hamsterdame krabbelte an meinem Arm hoch und da war es gewissermassen Liebe auf den ersten Blick. Innerhalb von wenigen Sekunden wusste ich, dass sie Esmeralda heissen muss. Von meiner anfänglichen Nervosität aufgrund der Tatsache, dass ich noch nie einen Hamster besass, wurde ich schnell befreit. Es ist eben tatsächlich so, dass sich die Tiere ihre Besitzer aussuchen und nicht umgekehrt. Dies kann ich nun mit Gewissheit bestätigen. In einer kleinen, gemütlichen Kartonschachtel, welche mit Einstreu und Futter gefüllt war, transportierte ich meine neue Mitbewohnerin nach Hause. Nach der Reise, die etwas mehr als eine Stunde dauerte, waren wir beide sehr müde. Esmeralda fing jedoch bald darauf an, ihr neues Zuhause ausgiebig zu erkundigen und ich denke, dass sie sich wohlfühlt. Stressbefreit lassen wir nun den Abend ausklingen und freuen uns auf unsere zukünftige Wohngemeinschaft.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0